Leistungsbeschreibung sipload Trunkanschlüsse

Leistungsbeschreibung Trunkanschlüsse

 

1. Allgemeines

sipload stellt dem Kunden einen paketorientierten IP-Sprachdienst (Trunk-Anschluss) zur Verfügung, den dieser unter zu Hilfenahme seiner IP-Telefonanlage oder seiner VoIP-fähigen Endgeräte (z.B. IP-Telefone, Soft Clients oder Router) nutzen kann.

Der Leistungsumfang der sipload Trunk-Anschlüsse besteht darin, die vom Kunden an sipload über das öffentliche Internet zugeführten Gespräche ins herkömmliche Public Switched Telephony Network (PSTN) weiter zu vermitteln und Gespräche aus dem PSTN, die auf den dem Kunden dazu von sipload am Trunk-Anschluss bereitgestellten Rufnummern bzw. Rufnummernblöcken eingehen, auf dessen IP-Telefonanlage oder dessen VoIP-fähige Endgeräte über das öffentliche Internet zuzuführen.

Der Kunde erhält damit die Möglichkeit, seine IP-Telefonanlage oder seine VoIP-fähigen Endgeräte über einen sipload Trunk-Anschluss für externe abgehende und eingehende Gespräche zu nutzen.

Die Einrichtung des sipload trunk Anschlusses an seiner IP-Telefonanlage oder seinem VoIP-fähigen Endgerät organisiert der Kunde selbst. Er erhält dazu von sipload bei Vertragsabschluss die notwendigen Registrierungsinformationen und kann damit seine IP-Telefonanlage oder sein VoIP-fähiges Endgerät mit dem SIP- oder IAX-Server von sipload verbinden.

Der Verbindungsaufbau vom Endgerät des Kunden zum SIP- oder IAX-Server zu sipload erfolgt gemäß der folgenden Internetstandards:

  • RFC 3261 (SIP) bzw. wahlweise RFC 5456 (IAX),
  • RFC 1889 (RTP),
  • RFC 2833 (DTMF) und
  • RFC 2327 (SDP).

Zur Gewährleistung einer hohen Übertragungsqualität ist eine ausreichende Internet- Anbindung notwendig. Auf die sipload Nutzungsvoraussetzungen wird hierzu verwiesen. Die Internet-Anbindung des Kunden ins öffentliche Internet ist nicht Bestandteil des Vertrages.

sipload kann für die fehlerfreie Übermittlung des Sprachverkehrs im WAN und LAN nur dann einstehen, wenn die SIP Signalisierungs- und Mediadaten im Falle einer konkurrierenden Nutzung mit anderen Daten (z.B. Computerdown- oder Uploads) vom Kunden mit Quality of Service Mechanismen (z.B. durch Priorisierung der SIP-Daten) versehen werden.

2. Der sipload trunk Anschluss

sipload weist dem Kunden jeweils einen oder mehrere SIP bzw. IAX-Accounts (trunk-Anschlüsse) zur Registrierung seiner Telefonanlage zu. Der Kunde hat die Möglichkeit an dem ihm zugewiesenen trunk-Anschluss jeweils eine IP-Telefonanlage oder jeweils ein VoIP-fähiges Endgerät anzumelden / zu registrieren. Die Registrierung/Anmeldung am sipload SIP-Server erfolgt über das SIP- bzw. IAX-Protokoll. Zur Authentifizierung wird dem Kunden von sipload eine Benutzername/Passwort-Kombination je Anschluss zur Verfügung gestellt.

3. Rufnummern

Kunden mit Wohn- oder Firmensitz auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland können auf Ihre SIP- bzw. IAX-Accounts (trunk-Anschlüsse) Rufnummern oder Rufnummernblöcke entsprechend des Ortsnetzbereichs ihres Wohn- oder Firmensitzes zu buchen. Für die alternative Zubuchung von Rufnummern oder Rufnummernblöcken aus dem Vorwahlbereich 032 genügt ein beliebiger Wohn- oder Firmensitz des Kunden auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Die Kosten für die Bereitstellung und den laufenden Betrieb von Rufnummern sind hier einsehbar: Kosten Rufnummern/Rufnummernblöcke

sipload ist berechtigt zur Legitimationsprüfung des Ortsnetzbezugs vom Kunden einen Handelsregisterauszug (o.ä.) zu verlangen.

Kunden, die bereits geografische deutsche Rufnummern oder Rufnummrnblöcke (deutsche Ortsnetzrufnummern oder Rufnummern aus dem Vorwahlbereich 032) von/bei einem anderen Anbieter haben, können diese kostenfrei zu sipload portieren (Rufnummern Import).

Kunden können darüber hinaus auch Ihre auf den gebuchten Anschlüssen bei sipload liegenden geografische Rufnummern oder Rufnummernblöcke (deutsche Ortsnetzrufnummern oder Rufnummern aus dem Vorwahlbereich 032) zu einem anderen deutschen Diensteanbieter (auf dessen Anforderung hin) portieren lassen (Rufnummern Export).

Die bei sipload entstehenden Kosten für die Durchführung der Portierung (Export von Rufnummern oder Rufnummernblöcken/Rufnummernmitnahme) sind hier einsehbar: Kosten Rufnummernmitnahme.

Die Portierungskosten sind vor Durchführung der Portierung zu bezahlen.

Die Mitnahme von geographischen Ortsnetzrufnummern oder Blöcken (z.B. bei einem Umzug) in andere Ortsnetzbereiche ist nicht möglich.

3.1 DDI - Direct Dial In

sipload trunk Anschlüsse unterstützen SIP-Direct Dial In (SIP-DDI). Dazu werden bei eingehenden Anrufen am trunk Anschluss von sipload im SIP-Header sowohl im "To"-Feld, als auch im "P-Called-Party-ID"-Feld, die Zielrufnummer auf welcher der Anruf einging, zum Endgerät/zur Telefonanlage des Kunden übermittelt.

Um an einer vom Kunden betriebenen Telefonanlage Nebenstellen dann direkt für eingehende Anrufe erreichbar zu machen, muss diese in der Lage sein, die von sipload übermittelten Information zur Zielrufnummer auslesen zu können.

3.2 Clip no screening

Bei den sipload trunk Anschlüssen besteht für Kunden die Möglichkeit (sofern dies von der vom Kunden betriebenen Telefonanlage unterstützt wird), bei abgehenden Gesprächen zusätzlich die Rufnummer der jeweiligen Nebenstelle aus einem vorhandenen Rufnummernblock (oder auch eine beliebige andere Rufnummer, an der der Kunde ein Nutzungsrecht hat)  als sogenannte "user provided number" über das SIP/IAX-Protokoll neben der von sipload übermittelten "network provided number" an den Angerufenen zu übermitteln. Dabei ist die "network provided number" in der Regel nicht sichtbar, bleibt aber für Behörden, Telefonnetzbetreiber oder auch im Falle eines Notrufs ermittelbar.

Voraussetzung für die Freigabe der selbständigen Übermittlung von Rufnummern im Feld: "user provided number" durch den Kunden ist der Abschluss einer kostenpflichtigen Clip no screening Vereinbarung zwischen dem Kunden und sipload.

Die in diesem Fall direkt von Ihrer Telefonanlage übermittelte Rufnummer wird von uns nicht mehr auf Richtigkeit überprüft. Damit die Rufnummernübermittlung klappt, ist uns von der Telefonanlage die Rufnummer im „Number- oder Name-Feld“, immer mit Ländervorwahl ohne führendes „Plus“. Beispiel: 4931987654 (Nicht: 031987654 oder +4931987654) zu übermitteln. Unterdrückte Rufnummern können weiterhin als "anonymous" signalisiert werden. Falls die „Caller-ID“ "kaputt" ist oder eine geschützte Nummer gesetzt wird (z.B. "49112") kann der Anruf evtl. bereits an der ersten
 Vermittlungsstelle abbrechen. Bitte achten Sie deshalb darauf, immer eine gültige „Caller-ID“ zu setzen.

Die Übermittlung von Rufnummern, an denen der Kunde kein Nutzungsrecht besitzt, sowie die Übermittlung von Rufnummern die gemäß TKG beim Verbindungsaufbau nicht übermittelt werden dürfen (z.B. geschützte Rufnummern), ist untersagt. Der Kunde verpflichtet sich gegen diese Bestimmungen nicht zu verstoßen.

4. Sprachkanäle

In den sipload trunk-Anschlüssen sind im Grundpreis eine festgelegte Anzahl ausgehender Sprachkanäle (= Anzahl gleichzeitig möglicher ausgehender Gespräche) je Anschluss bereits enthalten. Der Grundpreis sowie die Anzahl der enthaltenen Sprachkanäle sind hier einsehbar:

Preise sipload trunk-Anschlüsse

Darüber hinaus sind an den sipload trunk Anschlüssen in Abhängigkeit vom jeweils gewählten Anschluss weitere ausgehende Sprachkanäle zu buchbar. Die Preise je weiterem zusätzlichen Sprachkanal sind hier einsehbar:

Preise zusätzliche Sprachkanäle

Am trunk-Anschluss eingerichtete Weiterleitungen werden bei einer ggf. gegebenen Limitierung gleichzeitig möglicher abgehender Gespräche mit berücksichtigt.

Für den Fall, dass die maximal mögliche Anzahl parallel ausgehender Leitungen/Sprachkanäle erreicht wird, wird dem nächsten ausgehenden Telefonat ein Besetztzeichen signalisiert.

Die Anzahl eingehender Gespräche ist in den sipload trunk Tarifen derzeit von Seiten sipload nicht  limitiert.

sipload behält sich das Recht vor, die Funktionalität des trunk Tarifs einzuschränken oder zu verändern.

5. Verbindungen

Die hergestellten Verbindungen dienen zur Übermittlung von Sprache. Sie können auch zur Übermittlung von Nachrichtensignalen (DTMF-Tönen) genutzt werden.

Erreichbar sind über sipload alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze. Darüber hinaus sind über sipload die im Folgenden genannten Ziele zu deutschen Sonderrufnummern sowie die Ziele in die weltweiten Fest- und Mobilfunknetze erreichbar.

Erreichbare Ziele zu deutschen Sonderrufnummern

Erreichbare Ziele in die weltweiten Fest- und Mobilfunknetze

Alle nicht genannten Ziele, so z.B. die Verbindungen zu bestimmten Rufnummerngassen (z.B. bestimmte Mehrwert- und Auskunftsdienste) sind von sipload aus derzeit nicht möglich.

Die Herstellung von Verbindungen zu geografischen Einwahlnummern für den Zugang zum Internet ist ausgeschlossen.

Faxen über externe Endgeräte an den sipload trunk Anschlüssen ist möglich. Jeder sipload trunk Anschluss enthält zusätzlich eine von externen Endgeräten unabhängige Fax2Mail und Web2Fax–Funktion zur Abwicklung von Faxkommunikation. Diese ist konfigurier- bzw. nutzbar im sipload Kundenbereich des Kunden.

Die T.38 Faxprotokoll - Unterstützung ist im Angebot nicht enthalten. Diese kann jedoch auf Anfrage am Anschluss durch den Kunden zusätzlich zu gebucht/freigeschaltet werden. Eine durchgängige T.38 - Faxprotokoll - Unterstützung (durch alle beteiligten Netze bis zur Gegenstelle) kann nicht garantiert werden.

Notrufe über die Rufnummern 110 und 112 am trunk Anschluss sind möglich und werden unter Verwendung der vom Kunden angegebenen Adresse an die zuständige Notrufzentrale weitergeleitet. Weitere Informationen zum Thema Notrufe finden Sie hier: sipload Nutzungsvoraussetzungen / Notrufe

sipload behält sich das Recht vor, zum Schutz vor Missbrauch einzelne Zielrufnummern bzw. Zielrufnummerngruppen oder Zielländer zu sperren.

Die Anwahl einer Rufnummer ist nicht zulässig, wenn die Verbindung vom Angerufenen nicht gewünscht wird oder bekannt ist, dass die Verbindung vom Angerufenen durch technische Vorkehrungen auf seine Veranlassung oder von Dritten verhindert wird.

Nicht gestattet sind insbesondere auch Anrufe, die nach dem TKG untersagt sind oder die von der Bundesnetzagentur als belästigend eingestuft werden (z.B. Cold Calls, Anrufe über Dialer usw.).

Der Betrieb von Power- bzw. Predictive Dialern ist nur nach gesonderter schriftlicher Vereinbarung mit sipload erlaubt. Diese kann ggf. zu höheren monatlichen Entgelten führen.

Die vollständige oder teilweise Gebrauchsüberlassung an Dritte ist nur an Personen gestattet, die in häuslicher Gemeinschaft des Kunden leben oder im Rahmen des Geschäftsbetriebs zum Kunden gehören.

6. Kundenbereich und Einzelverbindungsnachweis

sipload stellt dem Kunden einen passwortgeschützten Zugang zur Weboberfläche (sipload Kundenbereich) zur Verwaltung und Nutzung der verschiedenen Dienste und Funktionen zur Verfügung.

Der Zugang zur sipload Webseite bzw. zur Webober]läche ist in der Regel 24 Stunden pro Tag verfügbar.

sipload übernimmt jedoch weder eine Gewähr für die ununterbrochene Erreichbarkeit, noch für eine ununterbrochene Verfügbarkeit sämtlicher Funktionen.

Entsprechend der im Kundenbereich gewählten Konfiguration besteht hier auch die Möglichkeit Einzelverbindungsnachweise einzusehen oder abzurufen.

7. Mindestvertragslaufzeiten und Kündigungsfristen

Die Vertragslaufzeit der sipload trunk Anschlusstarife beträgt einen Monat. Vertragsbeginn ist der Zeitpunkt der Bestellung, spätestens aber der Zeitpunkt der Bereitstellung. Nach Ablauf der Mindestlaufzeit verlängert sich der Vertrag - wenn er nicht gekündigt wird - jeweils um einen Monat.


Die Kündigungsfrist beträgt 30 Tage zum Monatsende.

Das Kundenkonto bleibt nach Kündigung des Vertrages kostenlos bestehen und kann nach Vertragsablauf auf Wunsch des Kunden deaktiviert werden.

8. Preise

Die Grundpreise der sipload trunk-Anschlusstarife sowie alle weiteren Tarifkonditionen sind hier einsehbar:

Preise sipload trunk-Anschlüsse

Die Verbindungspreise zu allen weltweit erreichbaren Tarifzielen für die sipload trunk-Anschlusstarife sind hier einsehbar: Weltweite Anrufziele

Die Verbindungspreise zu allen erreichbaren Zielen mit Sonderrufnummer für die sipload trunk-Anschlusstarife sind hier einsehbar: Anrufziele zu Sonderrufnummern

Die Abrechnung der Verbindungspreise im Anschluss sipload trunk-starter erfolgt im Minutentakt. Für bestimmte Sonderrufnummern gilt dabei unter Umständen eine abweichende Sondertaktung (siehe: Verbindungspreise zu allen erreichbaren Zielen mit Sonderrufnummer).

Die Abrechnung der Verbindungspreise im Anschluss sipload trunk vol.20 in alle deutschen Mobil- oder Festnetze erfolgt im Sekundentakt. Die Abrechnung der Verbindungspreise zu allen anderen Anrufzielen erfolgt im Minutentakt. Für bestimmte Sonderrufnummern gilt dabei unter Umständen eine abweichende Sondertaktung (siehe: Verbindungspreise zu allen erreichbaren Zielen mit Sonderrufnummer).

Die Abrechnung der Verbindungspreise im Anschluss sipload trunk vol.40 in alle deutschen Mobil- oder Festnetze erfolgt im Sekundentakt. Die Abrechnung der Verbindungspreise zu allen anderen Anrufzielen erfolgt im Minutentakt. Für bestimmte Sonderrufnummern gilt dabei unter Umständen eine abweichende Sondertaktung (siehe: Verbindungspreise zu allen erreichbaren Zielen mit Sonderrufnummer).

Sofern im Grundpreis des gewählten sipload trunk Anschlusstarif ein monatlicher Mindestumsatz für den Umsatz mit Verbindungsleistungen (Mindestgesprächsumsatz) vereinbart wurde, so wird dieser zusammen mit der monatlichen Grundgebühr jeweils monatlich im Voraus fällig und mit Beginn des jeweiligen Abrechnungsmonats in Rechnung gestellt.

Die (Teil-)Erstattung oder Übertragung des Mindestumsatzes in den Folgemonat im Falle einer nicht vollständigen Ausnutzung des Mindestgesprächsumsatzes im jeweiligen Abrechnungsmonat ist ausgeschlossen.

Der Abrechnungsmonat beginnt mit dem Tag des Vertragsschlusses.

9. Bezahlverfahren

Voraussetzung für die Nutzung eines sipload trunk Anschluss-Tarifs, ist die Teilnahme des Kunden am Lastschrifteinzugsverfahren und am Verfahren der Selbstzahlung auf Prepaidbasis.

Die Teilnahme am Lastschrifteinzugsverfahren ist nur mit einem deutschen Girokonto möglich, welches nicht auf ausschließlicher Guthabenbasis geführt sein darf.

Die Teilnahme am Verfahren der Selbstzahlung auf sein Prepaidguthabenkonto bei sipload ist mit normaler Banküberweisung, Sofortüberweisung, oder via PayPal (mit/ohne Kreditkarte) möglich.

Es gilt dabei der folgende grundsätzliche Zusammenhang:

Gebühren, die regelmäßig und in gleicher Höhe anfallen, so z.B. monatliche Grundgebühren, der monatliche Mindestgesprächsumsatz, monatliche Gebühren für das laufende Routing von Rufnummern, einmalige Gebühren für die Bereitstellung von Rufnummern oder Rufnummernblöcken usw., werden nach Rechnungsstellung von sipload über das Lastschrifteinzugsverfahren eingezogen.

Gebühren, die in unregelmäßiger Höhe oder zu unregelmäßigen Zeitpunkten anfallen, so z.B. laufende Minutengebühren in die Fest- oder Mobilfunknetze, laufende Minutengebühren ins Ausland oder laufende Minutengebühren zu Sonderrufnummern, die in Summe über den ggf. monatlich vereinbarten Minutengesprächsumsatz hinausgehen, werden vom Kunden durch vorherige Selbstzahlung bzw. Aufladung auf sein Prepaidguthabenkonto bei sipload ausgeglichen.

Zu diesem Zweck führt sipload für jeden Kunden (einsehbar im Kundenbereich des Kunden) in den sipload trunk Anschlusstarifen ein entsprechendes Prepaidguthabenkonto.

Der Kunde hat für Abrechnungsfälle, die über das Prepaidverfahren erfolgen, dabei selbst für ausreichendes Guthaben auf seinem Prepaidguthabenkonto bei sipload zu sorgen, um eine Leistungsunterbrechung zu vermeiden. Für Leistungsunterbrechungen, die auf Grund von nicht vorhandenem oder nicht ausreichend vorhandenem Guthaben entstehen, ist eine Haftung durch sipload ausgeschlossen.

Für den Kunden bestehen die folgenden Möglichkeiten, die Auffüllung/Nachladung von Guthaben auf seinem Prepaidguthabenkonto zu steuern:

Automatisierte Auslösung einer Prepaid-Rechnung zur Auffüllung/Nachladung von Guthaben in vom Kunden frei definierbarer Höhe (>10 EURO) bei Unterschreitung einer vom Kunden frei definierbaren Restguthabenhöhe auf seinem Prepaidguthabenkonto bei sipload. Die Aufladehöhe und Restguhabenhöhe (Schwellwert für die Auslösung der Rechnung) sind konfigurierbar im Kundenbereich des Kunden oder,

Automatisierte Auslösung einer Prepaid-Rechnung zur Auffüllung/Nachladung von Guthaben in vom Kunden frei definierbarer Höhe (>10 EURO) bei Eintritt eines zuvor vom Kunden festgelegten monatlichen Stichtags. Einstellbar im Kundenbereich des Kunden oder,

Manuelle Aufladung/Nachladung von Guthaben durch den Kunden in festgelegter Höhe (derzeit in 10, 15, 25 oder 50 EURO-Beträgen) durch Buchung entsprechender Prepaid-Voucher-Rechnungen im Kundenbereich über das Einkaufswagensymbol.

Alle erstellten Rechnungen werden dem Kunden direkt in seinen Kundenbereich bei sipload eingestellt und diesem zusätzlich unmittelbar per E-Mail zugestellt. Die Rechnungen enthalten einen Zahlungslink über den die Rechnungen direkt online per Banküberweisung, Sofortüberweisung, oder via PayPal (mit/ohne Kreditkarte) bezahlt werden können.

Auf Antrag des Kunden, sowie mit Zustimmung von sipload, kann sipload vom Kunden per automatisierter Auslösung erstellte Rechnungen zur Aufladung/Nachladung von Prepaidguthaben auch über das Lastschrifteinzugsverfahren einziehen. Hinweis: Lastschrifteinzüge von Seiten sipload erfolgen i.d.R. einmal wöchentlich. Das bedeutet, der Kunde muss in diesem Fall selbsttätig eine entsprechende Wahl bei der Einrichtung von Aufladehöhe und Restguthabenhöhe (Schwellwert für die Auslösung der Rechnung) vornehmen, um auf Grund des wöchentlich stattfindenden Lastschrifteinzugs keine Leistungsunterbrechungen bis zum Zeitpunkt des Zahlungseingangs zu verursachen.

Ergänzend gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen , die Nutzungsvoraussetzungen sowie die Datenschutzerklärung von sipload.

Soweit der Kunde weitere Produkte gebucht hat, gelten ergänzend auch die Bedingungen für die jeweils zusätzlich gebuchten Produkte.