Rufnummern - Portierung

Bringen Sie einfach Ihren Rufnummernblock mit

Alle Trunk-Anschlussangebote beinhalten die Möglichkeit Ihren Rufnummernblock zu uns mitzubringen. Die Portierung von Rufnummernblöcken zu uns ist kostenfrei.

Selbstverständlich ist es auch möglich kostenfrei Einzelrufnummern auf einen sipload Trunk-Anschluss zu portieren.

Portierbar zu sipload sind Rufnummernblöcke oder Einzelrufnummern aus allen deutschen Ortsnetzen oder aus dem deutschen Vorwahlbereich 032.

Die Portierung von Rufnummernblöcken ist eigentlich ganz einfach. Dennoch gilt es ein paar Dinge zu beachten. Welche das sind erfahren Sie hier:

Ihr Portierungsauftrag

Sie erstellen nach Ihrer Bestellung bei uns online in Ihrem Kundenbereich mit dem Portierungsassistenten einen Portierungsauftrag. Sie finden unseren Portierungsassistenten im Kundenbereich an Ihrem Telefonanschluss im Untermenü "Telefonnummern".

Der Portierungsauftrag enthält:

  • Die Angabe Ihres bisherigen Telefonanbieters. Exakt so wie dieser auf Ihrer Rechnung steht!
  • Die Angabe Ihrer Kundendaten, so wie diese Ihrem bisherigen Telefonanbieter bekannt sind. Im Zweifelsfall bitte hier nochmal auf der letzten Rechnung nachschauen.
  • Die Angabe des zu portierenden Rufnummernblocks; bestehend aus der Vorwahl, der Durchwahlrufnummer, der Nummer der Abfragestelle (Zentrale) - in der Regel die 0 und dem eigentlichen Rufnummernblock, z.B. 00 bis 99, sowie die Beauftragung zu deren Portierung.
  • Ggf. die Beauftragung zur Übermittlung der Kündigung des bisherigen Vertragsverhältnisses an Ihren vorherigen Anbieter.
  • Hinweis: Das hierfür erforderliche Häkchen im Formular sollten Sie nur setzen, wenn Sie das so wollen und Sie die Kündigung nicht bereits schon auf anderem Wege erklärt hatten.
  • Die Angabe einer E-Mail-Adresse, an die wir Ihnen eine PDF-Kopie des ausgefüllten Portierungsauftrags zusenden können.

Sie erhalten nach Abschluss des Portierungsauftrags automatisch eine PDF-Kopie des Auftrags von uns zugesendet. Bitte unterschreiben Sie den Auftrag und senden Sie uns diesen dann per Fax oder eingescannt per Mail zurück.

Wir leiten den von Ihnen unterschriebenen Portierungsauftrag an ihren bisherigen Telefonanbieter weiter.

Durchführung der Portierung

Sobald Ihr bisheriger Telefonanbieter der Portierung zustimmt und uns einen Termin für die Portierung nennt, erhalten Sie Nachricht von uns, wann die Portierung stattfinden wird.

Sollte Ihr bisheriger Telefonanbieter die Portierung ablehnen, informieren wir Sie ebenfalls. Sie können dann, nach der Ursachenklärung mit Ihrem bisherigen Telefonananbieter, einen neuen Portierungsauftrag bei uns stellen. Bitte erstellen Sie in diesem Fall mit dem Portierungsassistenten einen komplett neuen Portierungsauftrag.